Trucker und Fitness Coach Baleka

Gesund fahren: Wie Siphiwe Baleka Berufsfahrern hilft, fit zu bleiben

in Styles von

86 Prozent der amerikanischen Trucker sind übergewichtig. Kein Wunder, Schichten bis zu 12 Stunden hinter dem Lenkrad und meist ungesunde Ernährung an den Raststätten tun ihr übriges. In Deutschland sieht es mit der Gesundheit von LKW-Fahrern nicht viel anders aus. Hoher Blutdruck, schlechte Blutzuckerwerte und hohes Cholesterin ist oft die Diagnose von Berufsfahrern. Wie bleiben Fahrer fit? Siphiwe Baleka macht es vor und hilft anderen Fahrern, gesünder zu fahren.

Ein US-Trucker als Fitness-Guru?

Ich habe mit dem wohl fittesten Trucker Amerikas Siphiwe Baleka gesprochen und mich über seinen Konzept für ein gesundes Trucker-Leben informiert. Baleka ist eine faszinierende Person. Als Yale Absolvent stand er kurz davor, für Olympia zu schwimmen. Heute ist er Fitness-Guru bei einer amerikanischen Spedition. Mit seinem Konzept animierte er immer mehr US-Trucker zu einem gesunden Lebensstil.

Siphiwe, wie bist du dazu gekommen Trucker zu werden?
SB: Ganz ehrlich, Yale ist nicht gerade dafür bekannt, gute Trucker auszubilden (lacht). Ganz am Anfang wollte ich Anwalt werden. Nachdem ich aber bei dem Aufnahmetest zu Olympia knapp gescheitert bin, entschied ich mich erst einmal auszubrechen. Ich wollte die Welt kennen lernen und nicht immer nur über das „richtige Leben“ lesen.

Ganze 15 Jahre bin dann durch Europa und Afrika gereist. Als ich wieder in den Staaten war, habe ich zwar meinen Abschluss nachgeholt, ein Schreibtischjob kam dennoch nicht in die Tüte. Ich wollte reisen und was vom Land sehen. Ein Freund schlug mir dann den Truckerberuf vor. Und das ist es auch, was mich noch heute happy macht. Hoch im Führerhäuschen sitzen und die wunderschöne Landschaft an einem vorbei ziehen sehen.

Der Weg vom Trucker zum Fitness-Trainer

Doch leider war das nicht alles. In den ersten zwei Monaten, in denen ich gefahren bin, habe ich über 10 Prozent meines Körpergewichts zugelegt. Das war schlimm für mich, weil ich immer ein sehr sportlicher Mensch war. Ich habe deshalb angefangen, nach Schichtende neben meinem Truck zu trainieren. Viele haben mich komisch angeschaut, aber das war mir egal. Meine Gesundheit war und ist mir einfach wichtiger.

Baleka beim Training neben seinem Truck
Baleka zeigt einem Trucker, wie man etwas für seine tägliche Fitness tun kann. Dazu reicht eine Matte neben dem Truck vollkommen aus.

Wann hast du angefangen, ein Fitness-Programm speziell für Trucker zu entwickeln? Und mit wie vielen Truckern arbeitest du gerade zusammen?
Im Jahr 2011 habe ich mein Programm Fitness Trucking LLC veröffentlicht. Allerdings habe ich dafür einige Zeit gebraucht. Zuerst musste ich an der optimalen Ernährung schrauben und Trainingsgeräte testen, die auch mit auf Fahrt konnten. Dann ging alles Schlag auf Schlag. Ich hatte einen Pitch bei meinem damaligen Chef Robert Low von Prime, der Logistikfirma, bei der ich angestellt war. Er hat dann meine aktuelle Position geschaffen. Heute bin ich Prime´s „Driver Health and Fitness Coach“ und arbeite mit über 3000 Truckern an ihrer Gesundheit.

Wie funktionier dein Fitnessprogramm genau?
Es ist mehr eine Methode, als ein bestimmtes Programm. Ziel ist es, möglichst alle Muskeln intensiv in einer sehr kurzen Zeit zu trainieren. Natürlich spielt Ernährung auch eine grosse Rolle, um den Stoffwechsel optimal anzuregen.

Was sind deine Tipps für Lastwagen-Fahrer?
Mein Tipp lautet eigentlich „keep it simple“. Egal, welche Bewegungen du machst, Hauptsache, du bewegst dich. Und zwar möglichst schnell, vier Minuten lang. Du solltest richtig ausser Atem kommen und zwar so sehr, dass du keinen ganzen Satz mehr sagen kannst, ohne nach Luft zu schnappen. So verbrennt dein Körper auch noch in den nächsten zwei Stunden Fett. Also auch dann, wenn du hinter dem Lenkrad sitzt. Dein Training könnte ungefähr aussehen wie in diesem Video:

 

Ich plane gegen Ende des Jahres, ein dreizehnwöchiges Programm auf www.fitnesstrucking.com rauzubringen. Es wird ein virtuelles Coaching geben nach meiner Methode namens The Baleka Method™. Eine achtwöchige Version wird es zudem als App geben, namens Skimble Workout Trainer.

Du hast parallel zum LKW fahren auch für den Iron Man trainiert – wie hast du das gemacht?

Genau, im Jahr 2011 bin ich bei acht Triathlons angetreten und habe zwei davon gewonnen. Am Ende des Jahres entschloss ich mich dann, beim Iron Man 2012 in Südafrika teilzunehmen, der im April statt fand. Ich habe drei Monate davor angefangen zu trainieren. Immer wenn ich am Abend frei hatte, bin ich gelaufen, habe Krafttraining gemacht und bin mit meinem Fahrrad gefahren, das ich auf meinem Truck immer mit dabei habe. Klar, es braucht viel Willenskraft, neben dem Truckfahren auch noch für solche Veranstaltungen zu trainieren, aber es war eben mein persönlicher Traum und dafür lohnt es sich immer zu kämpfen.

Mehr Infos zu Siphiwe Baleka findest du auch auf seiner Homepage.

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*