Scania Truck Team Janina Martig

Das Scania Truck Team: Aus Leidenschaft am schrauben

in Trucks von

Drei Kumpels waren es am Anfang: Sascha Börsch, Christian Meyer und Ulli Gotzens (v.l.n.r.). Vor 34 Jahren haben sie sich ihr erstes Fahrzeug gekauft. Damals war es ein 79 VW Bus, den sie selbst umgebaut haben. Heute sind es alte LKWs, die das Scania Truck Team fantasievoll herrichtet. Ich habe mich mit dem Rheinländer Ulli Gotzens über die Liebe zu Scania unterhalten, die auch die ein oder andere Veränderung mitmachen muss.

3 Kumpels – 1 Truck – dreimal umgebaut

„So ein Umbau kann schon einmal über ein Jahr dauern, bis der neue LKW wirklich herzeigbar ist”, erzählt Ulli. Vor über 18 Jahren hatten sie das letzte Modell in der Nähe der österreichischen Grenze gekauft und seitdem viel Geld und Zeit investiert. „Dreimal haben wir den umgebaut und vor kurzem zu einem fairen Preis verkauft.“ Trotzdem, ein bisschen wehmütig ist er schon.

Zusammen gerechnet waren es bestimmt 20.000 Euro, die sie verbastelt haben, schätzt er.

Das Geld floss in Airbrush-Lackierungen, einen Kühlschrank, Navi, neue Bremsen, Reifen und so weiter. Bis heute haben die drei Kumpels drei Zugmaschinen, sechs Autos und zwei VW-Busse umgebaut. Und längst schrauben sie nicht mehr alleine. Viele Freunde und Bekannte helfen mit. “Mit den Anmeldungen zu den Trucker Treffen und allem drum und dran, könnten wir echt eine 450-Euro-Kraft in den Saison-Monaten beschäftigen,” betont Gotzens. Noch machen er und seine Kumpels das meiste selbst – echte Liebhaber eben.

Scania Truck Team Janina Martig
Alte Scanias mag Ulli Gotzens lieber. Das hätte noch mit Kraftfahren zu tun, meint er.

Der Spaß kommt bei der Arbeit

Gotzens selbst wird dieses Jahr 53 Jahre alt. Nach harten Arbeitsjahren auf dem Bau und in der Garten- und Landschaftspflege, arbeitet er heute als Hausmeister in einem Krankenhaus und natürlich am neuen Truck. „Vor zwei Monaten haben wir uns aus dem Internet einen neuen Scania c450 aus Augsburg geholt.“ Derweil ist Ulli bei der Auswahl anspruchsvoll. “Zuerst wird im Internet nach neuen Fahrzeugen gesucht. Dann wird angerufen und wenn das vernünftige Leute sind, dann fahren wir vorbei. Nur wenn es im Fahrzeug nicht komisch riecht, ist das Geschäft gebongt.”

Rückschläge beim neuen Design: “Dann muss man’s eben neu machen.”

Wie der neue Truck in Zukunft aussehen wird, mag Ulli noch nicht verraten. Nur so viel vorneweg: Flexibel muss man bleiben. Vor allem was die Fantasie betrifft. “In Kassel stand nämlich ein Kollege mit genau derselben Farbzusammenstellung, wie wir sie uns für den Neuen vorgestellt hatten. Tja, und jetzt müssen wir nochmal ran und es neu machen,“ stellt Ulli klar. Türkisblau soll auf jeden Fall dabei sein – der Rest ist noch offen.

Scania Truck Team Janina Martig
Früher nähten die Vorhänge die Omma, heute wird eine spezielle Näherei in Holland beauftragt.

Dass sie bei der ganzen Gestaltung auf Qualität setzen, ist Ulli wichtig.

Schließlich sollen die Gesichter der Airbrush-Lackierungen nicht so aussehen, als wenn sie zum Arzt müssten.

Und auch bei der Innenraumgestaltung braucht Qualität Zeit. Anfang Februar hat er bei einer holländischen Näherei angerufen und erst für Dezember einen Termin bekommen. “Aber dann ist das eben so,” meint Ulli.

Dass er und seine Kumpels mit ihrem Geschmack meistens richtig lagen, bewies vor ein paar Jahren der Wirbel um den Fetisch-LKW. “Der war richtig mit Lack und Leder und alle haben mich damals für bekloppt erklärt. Aber der Truck ist durch die Decke gegangen, vor allem in England. Sogar in der ältesten holländischen Fetisch-Zeitung wurde darüber berichtet,” erzählt der Rheinländer stolz.

Scania Truck Team Janina Martig
Um genug Zeit für den neuen Truck zu haben, gibt es für Ulli Gotzens öfter einmal nur Ofen-Pizza. Prioritäten muss man eben setzten, sagt er.

Wer mit Seife und Schraubenschlüssel umgehen kann, soll sich melden!

Er und seine Kumpels haben sich übrigens damals auf einem Truck Festival kennen gelernt. Christian Meyer, Berufs-Brummi-Fahrer, sucht nach neue Ersatzteile für den Truck, erledigt die Anmeldungen und kümmert sich um den Internetauftritt. Damit hat es Ulli Gotzens nicht so. Mit seinem Handy kann man telefonieren und SMS schreiben. Das reicht.

Sascha Börsch, der dritte im Bunde und ebenso Fahrer, tourt mit den Fahrzeugen auf Events. Meistens wechseln sich Sascha, Ulli und Christian aber für die Treffen ab. Für einen Fahrer wäre es neben dem Beruf und der Familie nicht machbar auf alle Trucker Treffen in Europa zu fahren. Deshalb sucht das Scania Truck Team gerade nach tatkräftiger Unterstützung. Ulli ist es wichtig, dass der- oder diejenige mit Schraubenschlüssel umgehen kann, einen Führerschein für einen 12-Tonner hat und – keine Jogginghose an hat. Dann sei nämlich schon alles zu spät. Auf wen das nicht zutrifft, kann sich gerne bei ihnen melden!

P.S. Sponsoren werden immer gesucht!

Wer das Scania Truck Team unterstützen möchte, der kann das einfach auch in Form von Sachspenden tun. Neue Reifen oder einen kleinen Kühlschrank – damit sei ihnen immer geholfen so Ulli. “Auch alte Michelin Männchen nehmen wir zu einem vernünftigen Preis gerne ab.”

© Beitragsbilder: Sascha Börsch, Scania Truck Team

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*