Truckeralltag: voller Parkplatz am Rasthof, Fotolia ©oxie99

Intelligentes Parken am Rasthof?

in Allgemein/Branche/Miles von

Jede Truckerin und jeder Brummifahrer kennen das: Es wird dunkel oder die erlaubte Lenkzeit ist fast erreicht, aber weit und breit ist kein Parkplatz in Sicht. Zwei Rastplätze waren bereits voll, beim nächsten stehen die Trucks schon auf dem Grünstreifen und über App oder Funk kommen auch keine hilfreichen Tipps. Wieder eine Nacht unbewacht irgendwo in der Pampa stehen? In einer Einfahrt einen Crash riskieren oder ein Bußgeld kassieren? Oder müde weiterfahren und später die Lenkzeitüberschreitung bezahlen?

Zehntausende Truckerparkplätze fehlen

Alleine in Deutschland fehlen täglich etwa 30.000 LKW-Stellplätze. Für Europa gibt es nicht einmal Schätzungen und ebenso weiß niemand genau, wie viele Trucks täglich in Europa unterwegs sind, sicher ist nur: nirgends gibt es ausreichend Parkplätze, auf denen wir die vorgeschriebenen Pausen ordnungsgemäß verbringen könnten. Die letzten Zahlen aus Deutschland sind von 2008! Damals gab es entlang von 12.800 Autobahnkilometern 48.400 LKW-Parkplätze auf Rastanlagen und Autohöfen. Bis 2015 sollten 21.000 LKW-Parkstände dazugekommen sein. Trotzdem meldet Nordrhein-Westfalen einen Mangel von 4.000 LKW-Parkplätzen bis 2025, in Sachsen-Anhalt fehlen derzeit 700 Trucker-Parkplätze und in den Nachbarländern sieht es nicht besser aus.

Ständige Folgekosten durch fehlende Parkplätze

Fehlende Parkplätze schaffen Folgekosten: unnötige Kilometer werden verfahren, was Nerven und Arbeitszeit kostet, zudem Maschinen und die Umwelt unnötig belastet. Fragwürdig geparkte Trucks verursachen Unfälle und sorgen für Umweltschäden. Ungesichert parkende Trucks werden geplündert, Trucker und Speditionen kassieren Strafen für falsches Parken und Lenkzeitüberschreitungen.

Ist neuer Asphalt die Lösung?

Alleine Deutschland nahm mit der LKW-Maut 2016 über 4,6 Mrd. € ein, ein LKW-Parkplatz an einem Rastplatz kostet zwischen 30-50.000 €. Da ließe sich schon fragen, warum jede Nacht tausende Trucker halblegal und unbewacht in der Pampa campieren müssen. Doch so einfach ist es natürlich auch nicht, schließlich haben mehr Straßen und Parkplätze noch nie dauerhaft zu einer Verkehrsberuhigung geführt – neue Fahrzeuge haben für noch mehr Konkurrenz und altvertraute Enge gesorgt.

Was helfen die ‚intelligenten Verkehrslösungen‘?

Überall wird deshalb nun von ‚intelligenten Verkehrslösungen‘ gesprochen, nur in den Truckeralltag hat es diese Intelligenz bisher nicht geschafft. Auch die besten Leitsysteme können keine Parkplätze vermitteln, die nicht existieren. Selbst das ‚Telematische LKW-Kompaktparken‘, der neueste computergestützte Verdichtungsversuch aus Deutschland hat da seine Grenzen, wo der zu kleine Parkplatz endet. Apps wie prepark.de oder das kommerzielle systemparken.de, über das sich Parkplätze auf Autohöfen reservieren lassen, können bei zusätzlichen Kosten zwar mitunter helfen, aber das Missverhältnis von Truckern zu Parkplätzen lösen sie nicht. Der LKW-Güterverkehr soll alleine in Deutschland zwischen 2010 und 2030 um 39 % wachsen. Jeder Brummifahrer wird von der Maut erfasst, trotzdem gibt es keine verlässlichen Zahlen, vielleicht, weil es auch keine wirklich hilfreichen Planungen gibt.

Schienen und Wasserstraßen zur Entspannung des Güteverkehrs

Obwohl ich leidenschaftliche Truckerin bin, kann ich keine intelligente Lösung für den Straßengütertransport in einer wachsenden Ausweitung von Fahrspuren und Parkflächen erkennen, – nach einem halben Jahr sind auch diese Lücken wieder geschlossen. Um Zulassungsbegrenzungen oder einen Verkehrsinfarkt zu vermeiden, müssen jene Güter wieder auf Schiene und Wasserstraßen verschwinden, die die Straße nicht benötigen. Damit würden sich auch die ‚intelligenten Leitsysteme‘ erübrigen, die künftig selbstfahrende LKW-Konvois von Hub zu Hub steuern sollen – denn dieses System gibt es bereits, es heißt Eisenbahn.

Gönnt Euch Zeit, die Ihr nicht habt

Bis es soweit ist, habe ich zur Parkplatznot auf den europäischen Autobahnen leider nur wenig Tröstendes zu berichten. Wenn Ihr es Euch leisten könnt, plant stets ausreichend Zeit ein und erklärt das im Betrieb. Denn bei alledem geht es nur um Zeit, Eure Zeit als Wettbewerbsvorteil für Euer Unternehmen. Gebt Euch Tipps, bucht rechtzeitig ein Plätzchen auf dem Autohof, die Mehrkosten sind den gesparten Stress leider wert. Schont Nerven und Gesundheit, wenn Ihr den Kampf um einen Parkplatz vermeiden könnt.

Bild: Truckeralltag: voller Parkplatz am Rasthof, Fotolia ©oxie99

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*