Lochbandsteuerung einer Maschine, Fotolia©c. steps

Ada Lovelace: Die Frau die die weltweit erste Software schrieb, bevor der Computer existierte

in Allgemein/Power-Porträts von

Ada Lovelace war schneller als der Computer. 1815 in London geboren, war Augusta Ada Byron King eine Tochter aus gutem Hause. Ihre Mutter Anne Isabella Noel-Byron war die 11. Baroness Wentworth, ihr Vater George Gordon Byron ist besser als der berühmte Schriftsteller Lord Byron bekannt. Allerdings lernte die spätere Ada Lovelace (1815-1852) ihren Vater nie kennen. Ihre Mutter trennte sich von Byron 1816 wegen dessen zahlreichen Affairen, 1824 starb der Dichter in Griechenland.

Ada’s Mutter setzt mathematische Ausbildung im viktorianischen London durch

Ada verdankte es ihrer mathematisch interessierten Mutter, dass sie eine naturwissenschaftliche Ausbildung machen konnte und als Frau damit gegen viele damalige Konventionen verstieß. Neben der Mathematikerin Mary Sommerville lernte Ada mit 17 Jahren Charles Babbage in seinem Salon kennen. Der Mathematiker und Erfinder bastelte nach seinem Modell einer Rechenmaschine von 1822 an einem neuen Gerät, der Difference Engine no. 1.

Auch Ehemann unterstützt Ada’s mathematische Leidenschaft

Mit 19 Jahren heiratete Ada William King, den 8. Baron King und seit 1838 1. Earl of Lovelace und wurde Mutter von drei Kindern. Auch ihr Mann unterstützte Ada‘s mathematische Begeisterung. Er trat Ada zu Liebe in die Royal Society ein, um in deren Bibliothek mathematische Texte für Ada abzuschreiben, denn auch als Gräfin hatten Frauen dort keinen Zutritt.

In der Analytical Machine entdeckt Ada das Potential von Algorithmen

Ada war fasziniert von Professor Babbages Analytical Machine und übersetzte 1843 einen Text vom Französischen ins Englische, in dem der Italiener Luigi Menabrea die Difference Engine von Babbage beschrieb. Diese „Notes“ ergänzte Ada Lovelace um eigene Gedanken und Analysen, die sie in der neuen Rechenmaschine erkannte, so dass sie die Länge des Textes schließlich verdoppelte.

In den „Notes“ beschreibt Ada Lovelace die Grundprinzipien der Software

Ada entdeckte das Potential der Programmierkarten für beliebige Algorithmen, die die Analytical Engine von einer statischen Rechenmaschine unterschied. Lovelace schrieb Befehle zur Berechnung der Bernoulli-Zahlen in eine Tabelle und plante, wie Berechnungen verbunden, verschachtelt und wiederholt werden könnten. Was wir heute Verzweigungen, Schleifen und Rekursion nennen, ergab das erste Computerprogramm der Welt. Mit Ihrer Unterscheidung von Kupferrädern und Lochkarten gegenüber der analytischen Programmierleistung nahm Lovelace die heutige Unterscheidung von Hard- und Software vorweg.

Die Maschine scheitert, Ada’s Visionen sind ihrer Zeit voraus

Die Difference Engine no. 1 wurde mangels Geld und der nötigen Feinmechanik nie fertiggestellt. Stattdessen begann Charles Babbage ab 1847 eine Difference Engine no. 2, die mit weniger mechanischen Teilen auskommen sollte. Ada Lovelace war zu dieser Zeit hin und hergerissen zwischen unglücklicher Ehe, Kinderbetreuung, der Musik als ihrer zweiten Leidenschaft, Gesellschaftsleben und Affairen. Zuletzt soll sich Lovelace einem mathematisch sicheren Wettsystem gewidmet haben, dass ihr bei Pferdewetten helfen sollte. 1853 starb Ada Lovelace mit 36 Jahren in London an Gebärmutterhalskrebs.

Das Computerzeitalter entdeckt seine Pionierin wieder

Ada Lovelace‘s „Notes“ gerieten in Vergessenheit, bis sie 1950 Alan Turing als „Lady Lovelace’s Objection“ als Beitrag zur Künstlichen Intelligenz thematisierte. In den 1980er Jahren wurde schließlich Ada Lovelaces’s Beitrag als Computerpionierin erkannt und in Filmen, Kunst und Förderprojekten für Frauen gewürdigt. Jean Ichbiah benannte seine strukturierte Programmiersprache mit statischer Typenbindung 1970 „Ada“. Seit 1998 vergibt die British Computer Society die „Lovelace Medal“ an Informatiker, die sich um die Verständlichkeit von IT-Entwicklungen verdient gemacht haben.

Foto: Lochbandsteuerung einer Maschine, Fotolia©c. steps

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*